, Volume 56, Issue 5, pp 241-246

Untersuchungen über die prä- und posthepatischen Plasmahistaminkonzentrationen und ihre möglichen pathophysiologischen Auswirkungen bei Lebercirrhose

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Fluorometric estimations of plasma histamine in the peripheral venous blood were performed in a control group of 16 subjects with normal liver values and normal liver biopsy specimen. Two further groups with liver changes were studied: Ten patients with fatty liver (stage I–II) and 22 cases suffering from liver cirrhosis, including 7 patients with portocaval shunt. Additionally, plasma histamine concentrations were determined in the blood of the portal vein, hepatic vein, cubital vein and in the femoral artery of another 11 normal subjects and 8 cirrhotic patients, some of them with portocaval shunt. The elimination of histamine by the liver was calculated.

In healthy humans about two thirds (67.8±11.4 per cent;n=11) of the histamine content in the portal vein is eliminated by liver passage. This is due mainly to liver uptake and catabolism of histamine. It could be shown, that the elimination rate (41.0±15.1 per cent,n=8) is diminished in cirrhotic livers. Therefore, the plasma histamine content measured in the peripheral venous blood is significantly higher (p<0.001) in cirrhotic patients (1.2±0.3 ng/ml;n=22) than in healthy subjects (0.7±0.2 ng/ml;n=16).

The expected pathophysiological effects of the elevated plasma histamine levels in liver cirrhosis are discussed with respect to circulatory changes (“hyperdynamic circulation”) and their possible role in the development of “hepatogenic” ulcers of the stomach.

Zusammenfassung

Systemvenöse Plasmahistaminkonzentrationen wurden bei 16 Probanden mit laborchemisch und morphologisch unauffälliger Leber, bei 10 Patienten mit Fettleber (Stadium I–II) sowie bei 22 Cirrhosekranken, darunter 7 Trägern einer portocavalen Anastomose vorgenommen. Darüber hinaus bei 11 Normalpersonen und bei 8 Cirrhosekranken mit/ohne porto-cavalem Shunt wurde der Plasmahistamingehalt prähepatisch im Pfortader- und im Leberarterienblut sowie posthepatisch im Lebervenenblut vorgenommen, anschließend wurde der von der Leber eliminierte Histaminanteil rechnerisch ermittelt.

Etwa zwei Drittel (67,8±11,4%;n=11) des portal einströmenden Histamins wird beim Menschen von der Leber, vor allem durch Aufnahme und Umsatz, aus dem durchströmenden Plasma eliminiert. Eine cirrhotische Leber ist nur in reduziertem Umfang fähig, Histamin aus dem durchströmenden Plasma zu eliminieren (41,0±15,1%;n=8). Der Plasmahistamingehalt im Systemkreislauf bei Cirrhosekranken (1,2±0,3 ng/ml;n=22) liegt gegenüber Normalpersonen (0,7±0,2 ng/ml;n=16) signifikant höher (p<0,001).

Die dabei zu erwartenden pathophysiologischen Auswirkungen des erhöhten Plasmahistamingehaltes bei der veränderten Hämodynamik bei Lebercirrhose (die sog. hyperdynamische Zirkulation) werden diskutiert. Darüber hinaus wird auf die mögliche pathogenetische Bedeutung des erhöhten Plasmahistamins bei gehäuftem Vorkommen des „hepatogen“ induzierten gastroduodenalen Ulkus bei Lebercirrhose und bei porto-cavalen Shunt-Trägern hingewiesen.