Article

Kolloid-Zeitschrift

, Volume 39, Issue 4, pp 291-300

Konsistenzmessungen von Gummi-Benzollösungen

  • Winslow H. Herschel
  • , Ronald Bulkley

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

  1. 1.
    Von den Gleichungen, die die Strömung durch eine Kapillarröhre ausdrücken, ist
    $$\frac{{d^4 (P - k)^n }}{{Lq}} = 1$$
    die für Lösungen von Rohgummi in Benzol bis zu einer Konzentration von 1,2 Proz. am besten anwendbare.
     
  2. 2.

    Die Methode der Konsistenzbestimmung durch Benutzung dieser Gleichung hat den Vorteil, daß sie verwendbare Werte für alle praktischen Strömungsgeschwindigkeiten liefert und daß sie die Notwendigkeit, sehr hohe Drucke anzuwenden, vermeidet.

     
  3. 3.

    Die Vermeidung der hohen Drucke gestattet die Verwendung einer einfacheren Versuchsanordnung und vermindert den Fehler, der durch die Unsicherheit in der Anwendung der kinetischen Energiekorrektion verursacht wird. Es würde dies also möglich machen, das Ostwald-Viskosimeter zu benutzen bei mäßigen äußeren Drucken, ohne Gefahr zu laufen, am Ende einer Messung Luft durch die Kapillare zu blasen.

     
  4. 4.

    Bei der Benutzung des logarithmischen Strömung-Druckdiagramms können genauere Uebereinstimmungen für Kapillaren verschiedener Dimensionen erhalten werden als bei Bestimmung von Scherungsmodul, Steifigkeit oder Beweglichkeit.

     
  5. 5.

    Die Materialkonstanten n und I werden aus der logarithmischen Kurve erhalten und nehmen beide mit der Konzentration zu. Verglichen mit Scherungsmodul und Bewegliċhkeit haben diese beiden Konstanten den Vorteil, daß sie beide die Strömung in demselben Sinne beeinflussen, also größere Plastizität eines Stoffes größere Werte für n und I bedingen würde.

     
  6. 6.

    K verschwindet bei großen Kapillaren und geringen Konzentrationen oder ist zu klein, um ermittelt zu werden. Wenn K jedoch bestimmbar ist, wächst sein Wert mit Abnahme des Kapillarendurchmessers. K selbst ist keine Materialkonstante, aber weitere Untersuchungen sollen zeigen, daß aus ihm eine dritte Konstante berechnet werden kann.