Zeitschrift für Physik

, Volume 43, Issue 11, pp 805–826

Zur Deutung der Molekelspektren. III.

Bemerkungen über das Schwingungs- und Rotationsspektrum bei Molekeln mit mehr als zwei Kernen
Article

DOI: 10.1007/BF01397249

Cite this article as:
Hund, F. Z. Physik (1927) 43: 805. doi:10.1007/BF01397249

Zusammenfassung

Im Falle, daß eine vier- oder mehratomige Molekel zwei spiegelbildlich gleiche Anordnungen tiefster potentieller Energie hat, sind diese in jedem stationären Znstand in gleicher Weise vorhanden. Dem Übergang aus der einen Anordnung in das Spiegelbild entspricht eine Frequenz. Diese Tatsache steht mit der Existenz der optischen Isomere nicht im Widerspruch. Die bei gleichen Kernen auftretende Einteilung in nichtkombinierende Termsysteme ergibt sich für die Schwingung durch Betrachtung der Normalkoordinaten; für die Rotation folgt sie aus den Eigenschaften der Eigenfunktionen des Kreisels.

Copyright information

© Springer-Verlag 1927

Authors and Affiliations

  • F. Hund
    • 1
  1. 1.Institut für theoretische PhysikGöttingen