, Volume 42, Issue 2-3, pp 93-120

Zur Deutung der Molekelspektren. II

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Unter Benutzung der in einer vorangegangenen Arbeit gegebenen Grundlagen für eine Systematik der Molekelspektren werden eine Reihe Eigenschaften solcher Spektren theoretisch untersucht. Eine früher gegebene Übersicht über die Feinstrukturen wird in die Betrachtung eingegliedert und ergänzt; dabei wird die Übereinstimmung mit einer von Mulliken und Birge empirisch gefundenen Systematik gezeigt, diese letztere also theoretisch begründet. Die Regeln zur Aufstellung des Termschemas einer Molekel mit zwei ungleichen Kernen und die Kombinationsregeln werden untersucht; als Beispiele dienen die Spektren von BO, CO+, CN, CO, CaH. Bei Molekeln mit zwei gleichen Kernen hat man auf die Symmetrie der stationären Zustände in bezug auf die Kerne zu achten. Man erhält so eine Erklärung für gewisse empirisch gefundene Kombinationsregeln und vor allem (wie zum Teil schon Heisenberg gezeigt hat) für die verschiedenen Arten des Intensitätswechsels in Banden. Als Beispiel eines Termschemas wird das der tiefen Terme der H2-Molekel angegeben. Die Betrachtungen ermöglichen eine theoretische Ableitung des Verlaufs der spezifischen Wärme des Wasserstoffs. Dabei ergibt sich die Möglichkeit, auch für Protonen nur die Existenz eines der beiden Termsysteme verschiedener Symmetrie anzunehmen; man muß aber (im Gegensatz zu Elektronen) gerade das symmetrische Termsystem als existierend voraussetzen.