, Volume 71, Issue 3-4, pp 205-226

Zur Theorie der Metalle

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Es wird eine Methode angegeben, um die Eigenfunktionen nullter und Eigenwerte erster Näherung (im Sinne des Approximationsverfahrens von London und Heitler) für ein „eindimensionales Metall“ zu berechnen, bestehend aus einer linearen Kette von sehr vielen Atomen, von denen jedes außer abgeschlossenen Schalen eins-Elektron mit Spin besitzt. Neben den „Spinwellen“ von Bloch treten Eigenfunktionen auf, bei denen die nach einer Richtung weisenden Spins möglichst an dicht benachbarten Atomen zu sitzen suchen; diese dürften für die Theorie des Ferromagnetismus von Wichtigkeit sein.

Herrn Prof. Fermi danke ich herzlich für die besonders zahlreichen und anregenden Diskussionen. Ebenso danke ich der Rockefeller Foundation für die Gewährung eines Stipendiums, das mir den Aufenthalt in Rom ermöglichte.