Zeitschrift für Physik

, Volume 54, Issue 9, pp 686–702

Über eine neue Art sehr schneller β-Strahlen

Authors

  • D. Skobelzyn
    • Phys.-Techn. und Polytechn. Institut
Article

DOI: 10.1007/BF01341600

Cite this article as:
Skobelzyn, D. Z. Physik (1929) 54: 686. doi:10.1007/BF01341600

Zusammenfassung

Etwa 600 stereoskopische, unter der Wirkung eines gleichförmigen magnetischen Feldes gewonnene Wilsonaufnahmen haben 32 außerhalb der Wilsonkammer entstandeneβ-Strahlenbahnen zum Vorschein gebracht, welche von dem magnetischen Felde nicht merklich gekrümmt waren und welchen in der Mehrzahl der Fälle eine Energie größer als 15000 kV zuzuschreiben ist. Der ungefähr berechnete Ionisationseffekt dieser Strahlen beträgt etwa 1J; die Winkelverteilung zeigt, daß die Richtungen mit größerer Neigung gegen die Horizontalebene stark bevorzugt sind. Dieseβ-Strahlen sind als von den Hessschen Ultra-γ-Strahlen erzeugte sekundäre Elektronen zu deuten. Merkwürdig ist das Auftreten mehrerer von einem gemeinsamen Emissionszentrum herrührenderβ-Strahlen von betrachteter Art. Die möglichen, für die Methodik der Höhenstrahlenmessungen wesentlichen Wirkungen der Sekundärstrahlen, die Anomalie in den „Übergangszonen“, werden besprochen.

Copyright information

© Springer-Verlag 1929