, Volume 89, Issue 9-10, pp 592-596

Empirische Stabilitätsgrenzen von Atomkernen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Es wird aus der Existenz und Stabilität der verschiedenen Kernarten, insbesondere von Isobaren, auf den Verlauf der Kernbindungsenergie als Funktion der Kernmasse und der Verhältnisse der Kernneutronen zu Kernprotonen geschlossen. Für die Orte minimaler Energien ergibt sich eine geschlängelte Kurve mit sieben bis acht Wendungen, deren Verlauf man mit den Anomalien der α-Zerfallsenergien in Zusammenhang bringen kann.