Zeitschrift für Physik

, Volume 114, Issue 9, pp 525–551

Supraleitung und magnetische Austauschwechselwirkung

  • Heinrich Welker
Article

DOI: 10.1007/BF01340411

Cite this article as:
Welker, H. Z. Physik (1939) 114: 525. doi:10.1007/BF01340411

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit hat den Zweck, den supraleitenden Zustand durch die Elektronentheorie der Metalle zu erklären. Den Ausgangspunkt bildet die Londonsche phänomenologische Theorie der Supraleitung und eine daran anschließende Arbeit des Verfassers (Abschnitt 1). Eine in letzterer Arbeit aufgestellte Hypothese soll jetzt begründet werden. Ein mißlungener Begründungsversuch auf dem Boden der herkömmlichen wellenmechanischen Metalltheorie wird in Abschnitt 2 diskutiert. In den Abschnitten 3 und 4 wird unter Berücksichtigung der Coulombschen Abstoßung und der magnetischen Wechselwirkung der Elektronen ein neues Bild des Elektronengases (richtiger der „Elektronenflüssigkeit“) im Metall entworfen. Es wird unter anderem die Möglichkeit einer Geschwindigkeitsüberstruktur der Metallelektronen auf Grund der magnetischen Austauschwechselwirkung erörtert. Die Abschnitte 5 und 6 beschäftigen sich mit der Deduktion der experimentell beobachtbaren Eigenschaften aus diesem überstrukturzustand. Abschnitt 7 bringt einige kritische Bemerkungen.

Copyright information

© Springer-Verlag 1939

Authors and Affiliations

  • Heinrich Welker
    • 1
  1. 1.München

Personalised recommendations