Zeitschrift für Physik

, Volume 76, Issue 7, pp 421–438

Die in Bor und Beryllium erregten γ-Strahlen

  • H. Becker
  • W. Bothe
Article

DOI: 10.1007/BF01336726

Cite this article as:
Becker, H. & Bothe, W. Z. Physik (1932) 76: 421. doi:10.1007/BF01336726

Zusammenfassung

Die durchα-Strahlen in Beryllium erregteγ-Strahlung wird auf ihre Absorbierbarkeit untersucht; sichere Schlüsse auf die Energie der Strahlung können aus solchen Messungen nicht gezogen werden. Dagegen zeigen Messungen an den Elektronen, welche durch diese Strahlung ausgelöst werden (Koinzidenzmethode), daß ihre Energie rund 5 . 106 e-Volt beträgt; sie hängt nicht merklich von derα-Energie ab. Die Strahlung ist nicht merklich unsymmetrisch. Die Anregungswahrscheinlichkeit als Funktion derα-Energie zeigt ein merkwürdiges Minimum. Die in Bor erregte Strahlung hat eine Energie von rund 3 . 106 e-Volt. Die Anregungsfunktion der Strahlung fällt mit derjenigen der Protonengruppe II des Bors zusammen. Die Ergebnisse für Bor sind im Einklang mit der Deutung, welche früher derγ-Strahlung des Bors gegeben wurde. Beim Beryllium zeigen die Verhältnisse so viel Ähnlichkeit mit denen beim Bor, daß man auch beim Beryllium mit einer bisher unbekannten Korpuskularstrahlung rechnen muß; dies dürften die nach Versuchen von Curie-Joliot und Chadwick vermuteten „Neutronen“ sein 1).

Copyright information

© Springer-Verlag 1932

Authors and Affiliations

  • H. Becker
    • 1
  • W. Bothe
    • 1
  1. 1.Physikalisches Institut der UniversitätGieβen