Zeitschrift für Physik

, Volume 146, Issue 3, pp 333–338

Strahlen aus kondensierten Atomen und Molekeln im Hochvakuum

  • E. W. Becker
  • K. Bier
  • W. Henkes
Article

DOI: 10.1007/BF01330428

Cite this article as:
Becker, E.W., Bier, K. & Henkes, W. Z. Physik (1956) 146: 333. doi:10.1007/BF01330428

Zusammenfassung

Bei der Erzeugung von Molekularstrahlen mit einer Lavaldüse kann unter geeigneten Bedingungen eine teilweise Kondensation der Teilchen erreicht werden, die zu einer außerordentlichen Intensitätssteigerung des Strahls im Hochvakuum führt. Die nach einer Laufzeitmethode bestimmte relative Halbwertsbreite der Geschwindigkeitsverteilung eines kondensierten Argonstrahls erweist sich kleiner als 5%, wobei die obere Grenze lediglich durch das Auflösungsvermögen der Meßeinrichtung gegeben ist. Aus der Zunahme der Geschwindigkeit des kondensierten Strahls mit dem Einlaßdruck wird geschlossen, daß in der Düse zumindest ein Teil der Kondensationswärme in geordnete mechanische Energie umgesetzt wird.

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • E. W. Becker
    • 1
  • K. Bier
    • 1
  • W. Henkes
    • 1
  1. 1.Physikalischen Institut der Universität Marburg a. d. LahnDeutschland