Zeitschrift für Physik

, Volume 49, Issue 9, pp 619–636

Zur Theorie des Ferromagnetismus

  • W. Heisenberg
Article

DOI: 10.1007/BF01328601

Cite this article as:
Heisenberg, W. Z. Physik (1928) 49: 619. doi:10.1007/BF01328601

Zusammenfassung

Die Weissschen Molekularkräfte werden zurückgeführt auf ein quantenmechanisches Austauschphänomen; und zwar handelt es sich um diejenigen Austauschvorgänge, die in letzter Zeit von Heitier und London mit Erfolg zur Deutung der homöopolaren Valenzkräfte herangezogen worden sind.

Copyright information

© Springer-Verlag 1928

Authors and Affiliations

  • W. Heisenberg
    • 1
  1. 1.Institut für theoretische Physik der UniversitätLeipzig