Zeitschrift für Physik

, Volume 112, Issue 1, pp 65–85

Über die Selbstenergie und das Gravitationsfeld einer elektrischen Punktladung

  • H. Hönl
  • A. Papapetrou
Article

DOI: 10.1007/BF01325637

Cite this article as:
Hönl, H. & Papapetrou, A. Z. Physik (1939) 112: 65. doi:10.1007/BF01325637

Zusammenfassung

Es wird die allgemeinste räumlich kugelsymmetrische, statische Lösung der Feldgleichungen der Gravitation und des elektromagnetischen Feldes für eine elektrische Punktladung angegeben, in welcher eine Integrationskonstante ϱ auftritt, die als „Radius der Punktladung“ (Elektronenradius) gedeutet werden kann. Die Selbstenergie der Punktladung ergibt sich, falls man ihre Masse als rein elektromagnetischen Ursprungs ansieht, in jedem Falle als endlich und besitzt eine obere Grenze, welche für die Ladung e=4,77 · 10−10 e. s. E. einer Masse von 1,85 · 10−6 g entspricht. Das Ergebnis deckt sich in allen wesentlichen Punkten mit der Theorie von Born und Infeld, ohne daß es jedoch nötig wäre, die Maxwellschen Gleichungen abzuändern.

Copyright information

© Springer-Verlag 1939

Authors and Affiliations

  • H. Hönl
    • 1
  • A. Papapetrou
    • 1
  1. 1.2. Physikal. Institut der Technischen HochschuleStuttgart