, Volume 107, Issue 3, pp 111-117

The postmortem activation status of platelets

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Platelets are activated by substances from the subendothelial matrix in endothelial lesions or by factors in the plasma coagulation cascade. Conversely, activated platelets are potent activators of this cascade. Only activated platelets express the adhesion molecules Gp53, GMP140 and thrombospondin on the plasma membrane. The postmortem activation status of platelets, therefore, can be determined immunoelectron microscopically by immunogold labeling of antibodies against these glycoproteins. Our studies revealed that the vast majority of these antigens were located within the granules post-mortem, hence the platelets had not been activated. Thrombin-induced activation of platelets in vitro was only possible in the early postmortem interval, as demonstrated by labeling of the adhesion molecules on the plasma membrane. Later, such activaton was no longer possible even though thrombin-induced fibrin formation gave the appearance of “coagulated blood”. In forensic medicine, these findings can possibly be applied to distinguish intravital clotting from the postmortem coagulation phenomena and intravital hematomas from postmortemhematomas.

Zusammenfassung

Thrombozyten werden durch Substanzen der subendothelialen Matrix in Endothelläsionen oder aktivierte Faktoren der Plasmagerinnungskaskade aktiviert. Umgekehrt aktivieren aktivierte Thrombozyten die plasmatische Gerinnung. Nur aktivierte Thrombozyten exprimieren die Adhäsionsmoleküle Gp53, GMP140 und Thrombospondin auf der Plasmamembran, bei ruhenden Thrombozyten liegen sie intragranulär. Nach Markierung der Glykoproteine mit monoklonalen Antikörpern und Immunogoldlabeling waren Gp53, GMP140 und Thrombospondin an Thrombozyten im Leichenblut elektronen-mikroskopisch ganz überwiegend intragranulär darzustellen. Der intragranuläre Nachweis der Glykoproteine zeigt, daß die Thrombozyten im Leichenblut nicht aktiviert waren. Die Thrombozyten im Leichenblut waren nur im frühen postmortalen Intervall aktivierbar, sie exprimierten dann die Markierungen der Adhäsionsmoleküle auf der Plasmamembran. Später waren sie in vitro auch dann nicht mehr aktivierbar, wenn durch Zugabe von Thrombin der Ausfall von Fibrin provoziert wurde und der Aspekt “geronnenen Blutes” entstand. In der forensischen Medizin könnten diese Befunde hilfreich sein zur Differenzierung intravitaler und postmortaler Gerinnungsvorgänge.