, Volume 43, Issue 1, pp 49-63

Geochemistry and evolution of the fanos granite, N. Greece

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

The Fanos granite, a Jurassic pluton composed of high silica fine- to coarse-grained leucogranites, is associated with and intrudes the Mesozoic Guevgueli ophiolitic complex. Discriminant diagrams indicate a collision related plate tectonic environment for the rocks studied. They are peraluminous with calc-alkaline affinities. Major and trace element behaviour suggest a fractional crystallization process for the evolution of the Fanos granite. Petrographic calculations, based on major elements, require 32% crystal accumulation mainly of plagioclase, K-feldspar and biotite for a direct model, while for a two-step model 21% and 14% crystal cumulate is required for the first and the second step respectively.

Zusammenfassung

Der jurassische Fanos-Granit ist ein fein- bis grobkörniger Leukogranit mit hohem Silikatanteil. Er ist mit dem mesozoischen Ophiolithkomplex von Guevgueli, mit dem er in instrusivem Kontakt steht, verknüpft.

Diskriminierungsdiagramme weisen darauf hin, dab die untersuchten Gesteine im Zuge kollisions-tektonischer Prozesse gebildet wurden. Die untersuchten peraluminösen Gesteine folgen einem kalkalkalischen Trend. Die Haupt- und Spurenelementverteilungen belegen eine fraktionierte Kristallisation des Fanos-Granites. Einfache Mischungsmodell-Berechnungen, die mittels der Hauptelemente erstellt wurden, ergeben eine 32 %ige Kristallakkumulation von vorwiegend Plagioklas, Kalifeldspat und Biotit. Eine Zweistufenmodell-Berechnung ergab eine 21- beziehungsweise 14 %ige Kristallakkumulation für die erste und zweite Stufe.

With 6 Figures