, Volume 89, Issue 2, pp 157-184

Funktionsmorphologische Untersuchungen zur Kopulation vonAleochara curtula Goeze (Coleoptera, Staphylinidae)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

The mating behaviour ofA. curtula is described: Males approaching a female protrude their genitalia with inflected abdomen, and “walk” or “glide” with their parameres on the female abdomen to its end. After tight coupling the pair forms the typical face-to-end position of Aleocharinae.

Functional and morphological investigations of the abdomen and the external genitalia of both sexes are reported: The mobility of the abdomen and the male genitalia is explained by the muscular system. Articulation and muscles of the parameres are responsible for their function as claspers and “walking”-organs. Coupling of the pairs is effected by attaching the hook of the aedeagus under a sclerite of the female genital chamber, hooking toothed plates into pits of the genital chamber, and by spines on the endophallus diverticles. The correct position of male organs in the genital chamber is mainly determinated by the mechanism of protruding the endophallus. A virga is introduced into the Ductus receptaculi as a guide rail for the tube of the spermatophore.

Zusammenfassung

Der Kopulationsablauf beiA. curtula wird beschrieben: Die Männchen stülpen bei Annäherung an ein Weibchen die Genitalorgane bei weit über den Kopf gebogenem Abdomen aus, „schreiten“ oder rutschen mit den Parameren am weiblichen Abdomen zu dessen Ende und nehmen nach fester Koppelung die für die Aleocharinae typische face-to-end-Stellung ein.

Abdomen und äußere Genitalorgane beider Geschlechter werden unter vorwiegend funktionsmorphologischem Aspekt beschrieben. Die Beweglichkeit des Abdomens und der Genitalorgane wird durch den Muskelverlauf erklärt. Gliederung und Muskulatur der Parameren ermöglichen deren Funktion als Klammer- und Schreitorgane bei der Kontaktorientierung. Die Koppelung der Partner erfolgt durch Einrasten des Aedeagushakens unter das Genitalkammersklerit, Einrasten der Zahnplatten in die Genitalkammergruben und durch Widerhaken auf den ballonartigen Endophallusdivertikeln. Die lagegerechte Fixierung ist hauptsächlich durch den Ausrollmechanismus des Endophallus bestimmt. Die Virga wird als Leitstruktur für den Spermatophorenschlauch in den Ductus receptaculi eingeführt.

Herrn Prof. Dr. D. Fuldner und Herrn Dr. M. Achtelig danke ich für wertvolle Anregungen und Diskussionsbeiträge