Archiv für klinische und experimentelle Dermatologie

, Volume 205, Issue 4, pp 343–350

Livedo reticularis durch Kältegelierung des Blutes beiγ-Plasmocytom

  • H. Langhof
  • G. Braun
  • H. Matzkowski
Article

DOI: 10.1007/BF00693523

Cite this article as:
Langhof, H., Braun, G. & Matzkowski, H. Arch. klin. exp. Derm. (1957) 205: 343. doi:10.1007/BF00693523

Zusammenfassung

Es wird über einen Fall von Livedo reticularis berichtet, bei dem eine Spontangelierung des Blutes in der Kälte bzw. bereits bei Zimmertemperatur zu beobachten war. Gleichzeitig bestand ein γ-Plasmocytom mit starker Vermehrung der Serum γ-Globulinfraktion. Nach Schilderung der klinischen, chemisch-experimentellen und pathologisch-anatomischen Befunde wird die “Kältekrankheit” auf die Anwesenheit von Kryoproteinen und Kälteagglutininen bezogen und der Entstehungsmechanismus der Hautveränderungen zu deuten versucht.

Copyright information

© Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • H. Langhof
    • 1
    • 2
  • G. Braun
    • 1
  • H. Matzkowski
    • 1
  1. 1.Univ.-HautklinikGreifswald
  2. 2.Universitäts-Hautklinik der CharitéBerlin N 4