Unfallchirurgie

, Volume 25, Issue 3, pp 183–192

Thromboembolische komplikationen bei patienten mit becken- und azetabulumfrakturen Diagnostik, therapie, prevention

Authors

  • Alexander Mayer
    • Klinik und Poliklinik für UnfallchirurgieSt.-Josephs-Hospitals
  • Norbert Vogel
    • Klinik und Poliklinik für RadiologieJohannes-Gutenberg-Universität Mainz
  • Pol Maria Rommens
    • Klinik und Poliklinik für UnfallchirurgieSt.-Josephs-Hospitals
Originaiarbeit

DOI: 10.1007/BF00578727

Cite this article as:
Mayer, A., Vogel, N. & Rommens, P.M. Unfallchirurgie (1999) 25: 183. doi:10.1007/BF00578727

Zusammenfassung

Patienten mit Becken- und Azetabulumfrakturen unterliegem einem sehr hohen Risiko, eine tiefe Bein- oder Beckenvenenthrombose mit Folgekomplikationen zu entwickeln. Die Thromboseinzidenz liegt bei 10% bis 60%. Proximale Thrombosen mit dem höchsten Embolisationsrisiko treten in 25% his 35% auf, ungefähr die Hälfte in den Beckenvenen. Eine symptomatische Lungenembolie entsteht bei einer Population mit Beckenverletzungen bei 2% bis 10%, klinisch inapparente Embolien sind wesentlich häufiger. Emboliegefährdete proximale Thrombosen werden im Oberschenkelbereich am besten mit der farbkodierten Duplexsonographie diagnostiziert, fur die Beckenetage kristallisiert sich die MRT als Diagnosemittel der Wahl heraus. Die Thromboseprophylaxe sollte mit einem niedermolekularen, gewichtsadaptierten Heparin sowie Kompressionsstrümpfen oder Fußpumpen erfolgen. Über den prophylaktischen Einsatz von Vena-cave-Filtern gibt es derzeit noch keine ausreichenden Daten über Einschlußkriterien und Kontrollgruppen, obwohl vielversprechende Ergebnisse über ihre Wirksamkeit vorliegen. Das Routinescreening sollte primär mit der Duplexsonographie durchgeführt werden; dies muß gegebenenfalls durch eine Phlebographie oder MRT ergänzt werden. Therapeutisch kommt in den meisten Fällen die intravenöse Gabe eines unfraktionierten Heparins oder die subkutane Gabe eines gewichtsadaptierten niedermolekularen Heparins in Frage.

Thromboembolic complications in patients with pelvis- and acetabular fractures. Diagnosis, therapy, prevention

Abstract

Patients with pelvic and acetabular fractures are known to be at increased risk for the development of a deep vein thrombosis with thromboembolic complications. The incidence of deep vein thrombosis is between 10% and 60%. Proximal deep vein thrombosis, which is most likely to result in pulmonary embolism, occurs in 25% to 35%. Almost half of all proximal thrombi will be in the pelvic veins. Symptomatic pulmonary embolism has an incidence of 2% to 10%, a greater proportion of patients will have clinically silent embolism. Color flow duplex Doppler ultrasonography is the method of choice in the detection of proximal deep vein thrombosis of the thigh, for the pelvic veins MRI may develop as the new gold standard. Prophylaxis should include low molecular weight heparin, adapted to body weight and mechanical devices such as compression stockings or foot pumps. So far, there are no hard data about controll groups and risk factors, which lead to the insertion of a vena caval filter, although there are promising results about their efficacy. Routinely screening should be performed with duplex Doppler ultrasound, in case of uncertainty venography or MRI must be admitted. In most cases intravenous application of unfractionated heparin or subcutaneous application of low molecular weight heparin is sufficient.

Schlüsselwörter

Beckenfraktur Azetabulumfraktur Beinvenenthrombose Lungenembolie Diagnostik Therapie Prophylaxe

Key Words

Pelvic fracture Acetabular fracture Deep vein thrombosis Pulmonary embolism Diagnosis Therapy Prophylaxis

Copyright information

© Urban & Vogel 1999