, Volume 106, Issue 3, pp 161-167

The transtrochanteric anterior rotational osteotomy of sugioka

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

The early and late results of 39 transtrochanteric anterior rotational osteotomies of Sugioka, performed since 1975 in idiopathic aseptic necroses of the femoral head, are presented; 23 results are excellent and good. The rates of postoperative complications and reoperations are high, more than 40% each. Reoperations in smaller necrotic areas are far less frequent. There is no deterioration of the result when the hip joint is replaced by an endoprosthesis after Sugioka osteotomy. Insufficiency of the gluteus muscles is more frequent, but, on the other hand, range of motion of the hip joint increases after total hip replacement. Based on the results, we feel that there are fewer indications for this operation. The procedure is indicated for young patients with good function of the hip joint and sectors of necrosis up to 90°, especially when there is no other way to remove the area of necrosis from the weight-bearing zone of the femoral head.

Zusammenfassung

Es wird über 39 Früh- and Spätergebnisse nach transtrochanterer ventraler Rotationsosteotomie nach Sugioka berichtet, die seit 1975 bei idiopathischer Hüftkopfnekrose vorgenommen wird. In 23 Fällen waren die Ergebnisse sehr gut und gut. Der Prozentsatz der postoperativen Komplikationen und Reoperationen ist hoch, er beträgt für beide mehr als 40%. Reoperationen sind bei kleineren Nekrosen wesentlich seltener. Der totale Hüftgelenkersatz nach der Sugioka Osteotomie führt zu keiner Verschlechterung des Resultates. Einerseits kommt es häufiger zur Insuffizenz der Glutaeus-Muskeln, andererseits verbessert sich die Hüftgelenksbeweglichkeit nach Hiifttotalendoprothesen-Reoperation. Die Ergebnisse zwingen zu einer engen Indikationsstellung für these Operation. Für junge Patienten mit guter Funktion des Gelenkes and Nekrosen bis 90° ist die Operation indiziert, vor allem wenn die Nekrosezone durch andere gelenkerhaltende Maßnahmen nicht aus der Belastungszone des Hüftkopfes zu bringen ist.