Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 164, Issue 2, pp 232–241

Ein Verfahren zur photometrischen Bestimmung von Selen

  • Helmut Bode
  • Heinz Mösenthin
Originalabhandlungen

DOI: 10.1007/BF00450373

Cite this article as:
Bode, H. & Mösenthin, H. Z. Anal. Chem. (1958) 164: 232. doi:10.1007/BF00450373

Zusammenfassung

Ein Verfahren zur indirekten Selenbestimmung wird vorgeschlagen. Dazu wird Selen bei pH 4,5±1 aus ammoniumcitrathaltiger Lösung bei Anwesenheit eines Überschusses an Kupfer als Cu2Se abgeschieden. Die Menge dieses Niederschlages wird photometrisch nach Überführen des Kupfers und des Selens in die Diäthyldithiocarbaminate ermittelt. Bestimmungen von 5–100μg Selen sind möglich. Das Verfahren wird nicht gestört durch As, Cd Co, Fe, Mn, Ni, Pb, Sb, Tl, Zn, auch wenn sie in mehr als 2000 fachem Überschuß vorliegen. Au, Bi, Hg, Mo, Pt, Rh Sn, Te dürfen nur in begrenzten Mengen anwesend sein. Bei Gegenwart von Ag und Pd versagt die Methode.

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Helmut Bode
    • 1
  • Heinz Mösenthin
    • 1
  1. 1.Anorganisch-chemischen Institut der Technischen Hochschule HannoverDeutschland