, Volume 57, Issue 3, pp 320-328

Some observations on the biology of Anurida maritima (Guérin), (collembola)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

A study about the function of the “nests” of Anurida maritima (Guér.) in the vertical clay-walls of some creeks has been carried out. In these nests the animals seek refuge from the incoming tide. They clump together in cavities, which are filled with air during high water.

At low tide part of the population wanders over the salt marshes in search of food. Among these animals the females prevail.

Another part of the population however, remains in the nests, in which they moult. In some of these nests mainly sexually mature animals can be found, which meet there to deposite the eggs.

The eggs hibernate. This is considered to be a diapause. They hatch in April. Weather conditions appeared to have a marked effect upon the animals. Three reactions may be distinguished:

  1. During sunshine little exchange of animals takes place between nests and marshes.

  2. Disappearance of the sun, resulting in a darkening of the sky and a lowering of the temperature induces an increased activity.

  3. Rainfall induces as a result of the rising moisture content of the marshes an increase of the activity in the direction of the nests, causing a decrease of the density on the marsh.

  4. The animals hide in the nests during unfavourable weather conditions.

Zusammenfassung

Die Funktion der „Nester” der Anurida maritima (Guér.) in den vertikalen Lehmwänden einer Stromrinne wurde untersucht. In these Nester nehmen die Tiere ihre Zuflucht bei aufkommender Flut. Sie hocken beieinander in den Hohlräumen, die während der Flut mit Wasser ausgefüllt sind.

Bei Ebbe begibt sich ein Teil der Population zwecks Futtersuche auf das Watt. Es stellt rich aber heraus, daβ daran mehr Weibchen als Männchen beteiligt sind.

Ein anderer Teil der Population dagegen bleibt in den Nestern, in denen die Häutung stattfindet. In manchen Nestern trifft man hauptsächlich geschlechtsreife Tiere an, welche sich augenscheinlich eigens zur Eiablage hier versammelt haben.

Die Eier überwintern. Dies wird als Diapause aufgefaßt. Die Jungen schlüpfen im April.

Witterungsverhältnisse beeinflussen die Tiere merklich. Man kann drei Betragensweisen unterscheiden :

  1. Bei Sonnenschein findet wenig Austausch statt zwischen Nesttieren and Watt-Tieren.

  2. Wenn die Sonne verschwindet und der Himmel dadurch dunkler und die Temperatur niedriger wind, nimmt die Aktivität zu.

  3. Regen verursacht durch die steigende Bodenfeuchtigkeit Aktivitätszunahme in die Richtung der Nester, wodurch auf dem Watt Dichtheitsabnahme verursacht wird.

  4. Bei ungünstigen Witterungsverhältnissen Bind die Tiere in den Nestern verborgen.