N-acetyl-cystein als antidot bei akzidenteller acrylnitril-intoxikation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Acute acrylonitrile intoxications are followed by loss of consciousness, convulsions, respiratory arrest, and may end fatally. Common cyanide antidotes have not proved to be effective. In previous animal experiments we could demonstrate that the cyanide antidotes show some protective effect only after oral acrylonitrile application. Only a minimal amount of inhaled acrylonitrile will be transformed into cyanide, in contrast to pharmacokinetics after oral intake. After acrylonitrile inhalation the toxic effect of the whole molecule (cyanethylation) is important, and sulfhydryl compounds show antidotal effects. Further animal experiments demonstrate the superior antidotal effects of N-acetyl-cysteine after acrylonitrile inhalation. Intravenous injection of N-acetyl-cysteine in high doses is recommended according to the treatment of paracetamol poisoning.

Zusammenfassung

Akute Acrylnitril-Intoxikationen können mit Bewußtlosigkeit, Krämpfen und Atemstillstand zum Tode führen. Die gebräuchlichen Cyanid-Antidote haben sich hierbei als nicht ausreichend effektiv erwiesen. In früheren Tierversuchen konnten wir zeigen, daß die Cyanid-Antidote nur bei der oralen Acrylnitril-Intoxikation einen therapeutischen Wert haben. Die Cyanid-Abspaltung ist bei der inhalativen Acrylnitril-Vergiftung nur gering, im Gegensatz zur oralen Intoxikation. Bei der Acrylnitril Inhalation steht die toxische Wirkung des Gesamtmoleküls (Cyanethylierung) im Vordergrund. Als Antidote haben sich hier thiolhaltige Substanzen als effektiv erwiesen. In weiteren Tierversuchen wird gezeigt, daß N-Acetyl-Cystein das überlegene Antidot bei der inhalativen Acrylnitril-Intoxikation ist. Aufgrund der Erfahrungen mit der Injektion von hohen Dosen N-Acetyl-Cystein bei der Paracetamol-Intoxikation wird ein entsprechendes Therapieschema empfohlen.