, Volume 101, Issue 4, pp 259-261

Pathogenetic types of coxarthrosis and implications for treatment

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

It is postulated that the variable clinical and radiological appearances of coxarthrosis are related to its pathogenesis and are important in deciding the choice of treatment. In a study of 150 patients the hip disorder was classified according to the presence or absence of some local anatomical defect which could predispose to mechanical overload, and also according to the presence or absence of some primary disorder which could cause cartilage degeneration. In addition, new bone formation and remodelling were assessed: this reparative response was most marked in joints with anatomical abnormalities (“hypertrophic OA”) and least evident in those with previous inflammatory disease (“atrophic OA”).

This study suggested that the behaviour of coxarthrosis is determined by three interacting factors: (1) cartilage degeneration, (2) excessive mechanical stress, and (3) the reparative bone response.

The prognosis of the various types and the implications for treatment are discussed. Where anatomical abnormalities and mechanical features are dominant, cartilage loss is at first localised, remodelling is usually good and the hip can stabilise; in these cases osteotomy is often successful and prosthetic fixation is likely to remain secure. Where inflammatory and degenerative features predominate, reparative new bone formation is minimal and progression is more rapid; osteotomy is much less likely to be effective in these cases.

Zusammenfassung

Die unterschiedlichen klinischen und radiologischen Erscheinungsformen einer Coxarthrose stehen in enger Beziehung zu ihrer Pathogenese und sind für die Wahl der Behandlung von großer Bedeutung.

In einer Studie an 150 Patienten erfolgte eine Einteilung gemäß vorhandener anatomischer Defekte, die zu einer mechanischen Fehlbelastung führen und gemäß vorhandener Grunderkrankungen, die zu einer Degeneration des Gelenkknorpels führen.

Zusätzlich werden Knochenneu- und Knochenumbildung beurteilt. Diese reparativen Reaktionen sind in Gelenken mit anatomischen Abnormitäten besonders ausgeprägt („hypertrophe Osteoarthrose”), hingegen in Gelenken mit vorausgegangenen entzündlichen Erkrankungen weniger vorhanden („atrophe Osteoarthrose”).

Die Studie sagtweiterhin aus, daß der Verlauf einer Coxarthrose von drei wesentlichen Faktoren bestimmt ist, die sich gegenseitig beeinflussen.

  1. Degeneration des Gelenkknorpels

  2. Massive mechanische Überlastung

  3. Reparative Vorgänge.

Verlauf and Prognose der unterschiedlichen Typen sowie Folgerungen für ihre Behandlung werden diskutiert. Stehen anatomische Abnormitäten und mechanische Merkmale im Vordergrund, zeigt sich als erstes ein Verschleiß des Gelenkknorpels. Die Knochenneubildung ist gewohnlich gut, das Gelenk stabilisiert sich. In diesen Fällen sind Osteotomien häufig erfolgreich und eine Prothesenversorgung dauerhaft. Überwiegen entzündliche und degenerative Merkmale, ist die Knochenneubildung gering, der pathologische Verlauf ist gewöhnlich sehr schnell. Osteotomien sind in diesen Fällen wenig erfolgversprechend.