Article

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 214, Issue 2, pp 183-202

First online:

Längerer Schlafentzug und seine Begleiterscheinungen

  • U. J. JovanovićAffiliated withUniversitäts-Nervenklinik und Poliklinik Würzburg
  • , G. P. LiebaldtAffiliated withUniversitäts-Nervenklinik und Poliklinik Würzburg
  • , M. MuhlAffiliated withUniversitäts-Nervenklinik und Poliklinik Würzburg
  • , M. NippertAffiliated withUniversitäts-Nervenklinik und Poliklinik Würzburg
  • , G. StöckerAffiliated withUniversitäts-Nervenklinik und Poliklinik Würzburg
  • , E. StumkatAffiliated withUniversitäts-Nervenklinik und Poliklinik Würzburg

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Klinische, bioelektrische, polygraphische, psychologische und klinisch-chemische Beobachtungen wurden bei zwei jungen Männern während eines experimentellen Schlafentzuges von 114 bzw. 112 Std durchgeführt.
  1. 1.

    Neurologische Erscheinungen waren im Verlauf des Schlafentzuges gering (Nystagmus, Tremor), psychische Veränderungen standen im Vordergrund (Verlangsamung, Mißtrauen, Reizbarkeit, Schreckhaftigkeit, Streitsucht, optische und akustische Halluzinationen, kurze Amnesie).

     
  2. 2.

    Bioelektrisch und test-psychologisch ergab sich eine Senkung der Vigilanz und Minderung der Leistungsfähigkeit für komplexe Leistungen (Umstellungsfähigkeit, Konzentration, Aufmerksamkeitsanspannung).

     
  3. 3.

    Das Schlafverhalten und Schlaf-EEG war bei beiden Vpn in Anbetracht der psychisch-charakterologischen Unterschiede different.

     
  4. 4.

    Klinisch-chemisch zeigte eine Vp mit Anomalien der Transaminasen Ausgangswerten weitere Zunahme der Serum-Transaminasen. Serumalbumine zeigten bei beiden Vpn eine leichte Minderung, die γ-Globuline und Lymphocyten einen leichten Anstieg.

     
  5. 5.

    Der Erholungsschlaf nach dem Schlafentzug war tiefer mit einer 50 fach verkürzten Einschlafzeit. Der Prozentsatz der Traumphasen (vom Gesamtschlaf) hat sich bei einem der Probanden verdoppelt (von 20% auf 40%), beim anderen stieg er nur von 30 auf 37% an. Die motorischen Begleiterscheinungen waren im Vergleich zum Schlaf vor dem Versuch geringer, die Erektionen schwächer.

     

Schlüsselwörter

Schlaf EEG Schlafentzug Psychische Veränderungen Sexualfunktionen Schlaferholung Mensch

Prolonged sleep deprivation and its symtoms

Summary

Clinical, bioelectric, polygraphic, psychological and chemical observations of two young men were taken during an experiment of enforced sleep deprivation of 114 and 112 hours duration and sleep recovery.
  1. 1.

    Physical examination revealed no differences during the period of deprivation. Neurological symptoms (nystagmus, tremor) were barely noticeable, but considerable mental changes were seen (slowing of reactions, distrust, irritability, visual and acoustic hallucinations, periodical amnesia).

     
  2. 2.

    Bio-electrical recordings corresponded to those of lower vigilance and psychological tests showed lower awareness and efficiency in complex matters (such as adaptation to new situations, concentration and mental strain). Sexual functions were reduced.

     
  3. 3.

    Before the experiment variations in the sleep and the physical characteristics of the subject were observed.

     
  4. 4.

    Laboratory tests showed a further increase of transaminase serum in one subject, but its initial value could not become clinically manifest. In both subjects the level of serum albumin was slightly reduced whereas serum globulin and lymphocytes increased slightly.

     
  5. 5.

    The recuperative sleep after the enforced sleep deprivation was deeper and the initial phase before synchronized deep sleep fifty or sixty times shorter than before deprivation. The percentage of REM-dream phases rose from 20% to 40°/s in one test subject from 30% to 37% in the other. Erections and movements during the REM stage were diminished during sleep recovers compared to normal sleep.

     

Key-Words

Sleep EEG Sleep Deprivation Mental Changes Sexual Functions Sleep Recovery Man