, Volume 209, Issue 2, pp 207-226

Angiographische und klinische Bedeutung der Kollateralen bei Verschluß der Arteria carotis interna

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

An bilateral angiographierten Patienten mit unilateralem Verschluß der A. carotis interna wurden die Befunde über Kollateralen miteinander, mit dem Schweregrad der klinischen Symptome und mit prognostischen Daten korreliert. Die Ergebnisse waren folgende: Der Kollateralkreislauf über die kontralaterale Carotis war in Neunzehnteln der Fälle nachweisbar, wenn auch unterschiedlich ausgeprägt. Auch nach Eliminierung der Möglichkeit zusätzlichen Verschlusses des Stammes der A. cerebri media blieb der Einfluß des Kollateralkreislaufs der Gegenseite auf den Schweregrad der Symptome und auf die Prognose unverkennbar. Hirnarterienfüllung über die Ophthalmicakollaterale war um so häufiger und ausgeprägter, je insuffizienter der Kollateralkreislauf der Gegenseite und je ungünstiger Symptome und Prognose waren. Die Annahme, daß, die Ophthalmicakollaterale erst nach Wochen ausreichend funktioniere, konnte jedoch schon in einer früheren Arbeit des Autors nicht bestätigt werden. Der Kollateralkreislauf über das vertebrobasiläre System scheint der Ophthalmicakollaterale im Durchschnitt nicht unterlegen zu sein. Diese Folgerung basiert nicht auf direkter Beobachtung. Zusätzlicher Verschluß des Stammes der A. cerebri media läßt sich angiographisch nur in Ausnahmefällen diagnostizieren, es gibt aber Kriterien, deren Zusammentreffen für zusätzlichen Mediaverschluß spricht. Patienten, bei denen supraclinoidaler Carotisverschluß diagnostiziert wird, scheinen entweder häufiger zusätzlichen Verschluß der A. cerebri media zu haben als Patienten mit infraclinoidalem Carotisverschluß oder die Diagnose Carotisverschluß müßte bei ihnen öfters eine Fehldiagnose sein.

Summary

Collateral circulation in carotid artery occlusive disease has been studied by comparison of angiographical and clinical data in patients with unilateral carotid artery occlusion and bilateral angiography. Results were as follows: Cross-filling from the contralateral carotid was present in 9/10th of the cases, however, to a varying degree. Diminished cross-flow was connected with an increase in neurological deficit and unfavorable prognosis. This was statistically significant. Results remained nearly unchanged after elimination of cases, where additional occlusion of the origin and proximal parts of the middle cerebral artery could not be excluded by angiography. Increasing insufficiency of opposite carotid collateral circulation and increasing deficit with unfavorable prognosis were paralleled by an increase in frequency and extensiveness of ophthalmic artery collateral circulation. Former results of the author did not support, however, the conclusion that the ophthalmic artery collateral circulation requires weeks for its development. Vertebrobasilar collateral circulation seems not to be less efficient than the ophthalmic artery collateral. This conclusion has not been drawn from direct observation. Additional occlusion of the origin and proximal parts of the middle cerebral artery can be diagnosed only exceptionally by means of angiography. If some not rarely found criteria come together, suspicion of middle cerebral artery occlusion seems not unjustified. Occlusion of the supraclinoid portion of the internal carotid artery either includes a relatively high probability of additional middle cerebral artery occlusion or the whole diagnosis must be wrong in some cases, also if cautious observation has been applied.