Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische Anatomie

, Volume 73, Issue 3, pp 432–443

Die submikroskopische Struktur schillernder Federn von Entenvögeln

  • E. Rutschke
Article

DOI: 10.1007/BF00329021

Cite this article as:
Rutschke, E. Z. Zellforsch (1966) 73: 432. doi:10.1007/BF00329021

Zusammenfassung

Die Schillerfarben der Entenvögel rühren von der regelmäßig geschichteten Anordnung der Melaninstäbchen in den modifizierten Geißeln der Hakenstrahlen her. Zwischen den Melaninschichten befindet sich Keratin, Lufteinschlüsse fehlen.

Der submikroskopische Bau schillernder Strahlen wurde bei Arten untersucht, die sich im „Grundton“ der Schillerfärbung unterscheiden. Bau und Anordnung der Melaninstbchen sind bei allen überaus ähnlich. Ein kausaler Zusammenhang scheint zwischen der Zahl der Melaninschichten und der jeweiligen Schillerfarbe zu bestehen. Wahrscheinlich tragen noch andere Faktoren zur Entstehung unterschiedlicher Schillerfarben bei.

Die Melaninstäbchen bestehen aus regelmäßig angeordneten Mikrogranula.

Summary

The iridescent colours of duck feathers were produced from a regularly stratified arrangement of melanin particels in modified barbules. The spaces between the melanin layers are filled with Keratin; air is absent.

The structure of iridescent barbules in some duck species was examined with the electron microscope. Structure and arrangement of melanin particles is similar in all species. A causal relation seems to exist between the number of melanin layers and iridescent colours. Probably other factors affect the origin of different iridescent colours. The melanin particles are composed of numerous regularly layered microgranules.

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • E. Rutschke
    • 1
  1. 1.Institut für Zoologie der Pädagogischen Hochschule PotsdamBundesrepublik Deutschland