, Volume 29, Issue 1, pp 15-35

Die Endodyogenie bei Toxoplasma gondii

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Auf Grund systematischer elektronenmikroskopischer Untersuchungen an Serienschnitten durch die Vermehrungsformen der Toxoplasmen innerhalb des sog. Proliferations-Stadiums und des sog. Cysten-Stadiums konnte die Art der Vermehrung in den einzelnen Phasen beschrieben und belegt werden. Als einzige Vermehrungsart von Toxoplasma gondii fand sich die Endodyogenie. Beweisende Bilder für eine Vermehrung durch Zweiteilung oder Schizogonie ergaben sich bisher nicht.

Eine besondere Rolle bei der Endodyogenie dürfte ein elektronendichter Kernkörper spielen, der durch histochemische Untersuchungen indirekt als DNS-Substanz angesprochen wurde und die Bezeichnung E-Körper (= Endodyogenie-) erhielt. Dieser E-Körper übernimmt die führende Rolle am Anfang der Endodyogenie. Der E-Körper wird zu Beginn der Endodyogenie aus dem mütterlichen Kern vorgeschoben, teilt sich und bildet in der weiteren Entwicklung den Grundstock für die Tochterzellkerne. Der mütterliche Zellkern wird anscheinend nicht vollständig zwischen den Tochterzellen aufgeteilt.

Summary

With electronmicroscopic studies of series sections a systematic investigation has been made of the method of reproduction of Toxoplasma gondii. Both, the so-termed “proliferation” and “cyst” stages could be closely followed and the various phases of the reproduction process plotted and described. Without a doubt, Toxoplasma gondii reproduce by means of endodyogeny. No electron micrographs have lent support to the concept of binary fission or schizogony.

A special role in the process of endodyogeny seems to be played by an electrondense body of the nucleus, which upon histochemical examination has been identified as a DNA substance and been given the term E-body (E = Endodyogeny). The E-body is the instigating factor of endodyogeny. At the start of the process it protrudes itself from the maternal nucleus, divides and forms in the course of further development the matrix for the daughter-cell nuclei. The maternal nucleus, apparently, does not become fully distributed between the daughter cells.