, Volume 231, Issue 2, pp 87-93

A biometric analysis of brain size in micrencephalics

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Brain weight and head circumference in micrencephalic patients were analysed as a function of age, height and sex in relation to normal human standards. A quantitative definition of micrencephaly is proposed, which is based on these analyses. Evidence is presented, furthermore, that micrencephalics have a significantly lower brain weight in adolescence than in early childhood, and that this cerebral dystrophy continues throughout adulthood, leading to death in more than 85% of the males and 78% of the females before they reach the age of 30 years. Since this decline in brain weight after approximately 3–5 years of age is not accompanied by a similar reduction in head circumference, the brains of elderly micrencephalic patients no longer occupy the entire cranial cavity. It is evident, therefore, that head circumference in the case of micrencephaly is an unsuitable parameter for estimating brain size.

Zusammenfassung

Sowohl das Gehirngewicht wie der Kopfumfang wurden in einer Population mit micrencephalen Patienten analysiert und in Beziehung gesetzt zum Alter, zur Körpergröße, zum Geschlecht sowie zu den Standardmassen bei Normalen. Es wird eine quantitative Definition der Micrencephalie vorgeschlagen, die sich auf die erwähnten Meßresultate stützten. Es werden Hinweise dafür geliefert, daß micrencephale Individuen während der Adoleszenz ein signifikant niedrigeres Hirngewicht als in der frühen Kindheit aufweisen und daß somit die Gehirndystrophie während des Erwachsenenalters weiterschreitet. Schließlich führt sie bei mehr als 85% der Männer und 78% der Frauen vor Erreichen des 30. Lebensjahres zum Tode. Die Abnahme des Gehirngewichtes nach dem Alter von etwa 3 bis 5 Jahren wird nicht von einer parallelen Verminderung des Kopfumfanges begleitet. Das Gehirn nimmt also bei älteren Micrencephalen nicht mehr das gesamte Volumen der Schädelhöhle ein. Daraus ergibt sich, daß der Kopfumfang bei der Micrencephalie ein ungeeigneter Parameter zum Schätzen des Gehirnvolumens ist.