, Volume 228, Issue 4, pp 267-276

Follow-up of spontaneous intracerebral haemorrhage by computed tomography

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

The follow-up of 89 patients with spontaneous intracerebral haematomas was studied by computed tomography (CT). The aetiology of the haemorrhage was found to be hypertension in 52 cases, vascular malformation in 14 cases, and two haematomas were due to anticoagulant therapy. The lesion visible on CT consisted of an area of increased density surrounded by a rim of low attenuation. Most cases showed a progressive decrease in size of the total lesion. Exceptions to this pattern were observed, which may lead to the misdiagnosis of a tumour. The central area of increased density decreased in size much more quickly than the total lesion. Signs of a mass effect were observed up to the ninth week in the larger lesions. The resorption of blood, measured by the decrease in diameter of the central high attenuation area, was not dependent on the site or original size of the haematoma, but was slower in hypertensive haemorrhage than in haemorrhage due to vascular malformation. Contrast enhancement was observed up to the ninth week and was ring-like in most cases. Our data confirm the well-known finding that the bleeding cannot be demonstrated by examination of the CSF if the blood has not reached the ventricular system or the subarachnoid space.

Zusammenfassung

Bei 89 Patienten mit spontanen intrazerebralen Hämatomen wurde der Verlauf mit der Computertomographie (CT) studiert. Als Blutungsursache fand sich 52mal ein Hypertonus, 14mal eine Gefäßmißbildung und zweimal eine Antikoagulantienbehandlung. Die mit der CT sichtbare Läsion setzt sich aus einem hyperdensen Bezirk mit hypodensem Randsaum zusammen. Die Gesamtläsion nimmt in den meisten Fällen kontinuierlich an Größe ab. Beobachtbare Ausnahmen von dieser Regel können zur Fehldeutung eines Tumors führen. Das zentral gelegene, dichte Areal verkleinert sich schneller als die Gesamtläsion. Zeichen der Raumforderung sind bei größeren Läsionen bis in die 9. Woche zu beobachten. Die Resorption der Blutung, gemessen an der Abnahme des Durchmessers der zentralen Verdichtung, ist unabhängig von Lokalisation und ursprünglicher Größe, aber langsamer bei hypertonischen Blutungen als bei Hämorrhagien aus Gefäßmißbildungen. Eine meist ringförmige Kontrastmittelanreicherung wird relativ lange bis in die 9. Woche beobachtet. Es wird die bekannte Tatsache bestätigt, daß sich die Blutung nicht durch die Liquoruntersuchung nachweisen läßt, wenn sie nicht den Subarachnoidalraum oder das Ventrikelsystem erreicht hat.