Zeitschrift für Krebsforschung und Klinische Onkologie

, Volume 81, Issue 3, pp 311–331

Morphogenese und Mikromorphologie epithelialer Nierentumoren bei Nitrosomorpholin-vergifteten Ratten

I. Induktion und Histologie der Tumoren

Authors

  • P. Bannasch
    • Pathologisches Institut der Universität Würzburg und Institut für Experimentelle Pathologie am Deutschen Krebsforschungszentrum
  • U. Schacht
    • Pathologisches Institut der Universität Würzburg und Institut für Experimentelle Pathologie am Deutschen Krebsforschungszentrum
  • E. Storch
    • Pathologisches Institut der Universität Würzburg und Institut für Experimentelle Pathologie am Deutschen Krebsforschungszentrum
Article

DOI: 10.1007/BF00305032

Cite this article as:
Bannasch, P., Schacht, U. & Storch, E. Z. Krebsforsch. (1974) 81: 311. doi:10.1007/BF00305032

Zusammenfassung

N-Nitrosomorpholin (NNM) induziert bei zeitlich begrenzter (7∓14 Wochen) oder fortlaufender (bis zu 35 Wochen) oraler Applikation (12 oder 50 mg NNM ad 100 ml Trinkwasser) an Ratten mit hoher Ausbeute alle Typen epithelialer Nierentumoren (klarzellig, acidophil, basophil, onkocytär), die aus der menschlichen Geschwulstpathologie bekannt sind. In seltenen Fällen treten außerdem eigenartige „chromophobe“ Mikroadenome auf. Die Tumoren entwickeln sich bei zeitlich begrenzter Carcinogengabe stets erst viele Wochen nach Absetzen des NNM. Sie sind häufig multipel und doppelseitig ausgebildet. Ihr tubulärer Ursprung ist mitunter durch den Nachweis direkter Übergänge von Tumorformationen in typische Nierentubuli zu belegen.

Morphogenesis and micromorphology of epithelial tumors of the kidney of nitrosomorpholine intoxicated rats

I. Induction and histology

Summary

N-nitrosomorpholine (NNM) induces in the kidney of rats all types of epithelial tumors (clear cell, acidophilic, basophilic, oncocytic) known from human pathology with high incidence when applied orally (12 or 50 mg NNM ad 100 ml drinking water) over short (7∓14 weeks) or longer (up to 35 weeks) periods. Infrequently, a previously unrecognized “chromophobe” type of renal adenoma appears. When the carcinogen is given for a limited time only the tumors always develop many weeks after its withdrawal. In the majority of cases the tumors are multiple and bilateral. The observation of direct transitions from typical tubular epithelium into tumorous formations provides evidence for the tubular origin of the tumors.

Copyright information

© Springer-Verlag 1974