, Volume 33, Issue 1, pp 61-64

The decimal scale for releves of permanent quadrats

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

For vegetation analyses of permanent quadrats the author formerly used a modified scale of Braun-Blanquet with smaller intervals than in the original. For calculations of difference- and change quotients etc., on the basis of coverage, the symbols of this scale have to be converted to values proportional to the real coverage percentages. A conversion in simple terms is not possible; so the calculations are inconvenient.

For an efficient analysis of permanent quadrats a scale is needed that fulfils some requirements. The decimal scale fulfils these. For the analysis of small sub-quadrats of a permanent quadrat a coarse scale is proposed. This scale is directly comparable with the finer decimal scale.

Zusammenfassung

Für die Vegetationsanalyse von Dauerquadraten verwendete der Verfasser früher eine modifizierte Skala Braun-Blanquets mit kleineren Intervallen als in der originellen Skala. Bei mathematischen Berechnungen auf Grund der Deckungswerten für Differenz- und Änderungsquotienten u.s.w., ist eine Transformation notwendig in Werte die im gleichen Verhältnis zur wirklichen Deckung stehen. Eine Transformation in einfache Zahlen ist nicht möglich wodurch Berechnungen schwierig sind.

Für eine zweckmässige Analyse von Dauerquadraten ist eine Skala notwendig welche verschiedenen Anforderungen entspricht:

  1. Die Skala soll genügend fein sein.

  2. Die Symbole der Skala sollen in gleichen Verhältnis zur wirklichen Deckung stehen.

  3. Der Deckungsgrad und die Abundanz sollen getrennt bestimmt werden.

  4. Es sollen soweit wie möglich einfache Symbole angewendet werden.

Die Dezimalskala entspricht diesen Anforderungen.

Für Aufnahmen von kleinen Teilquadraten innerhalb eines Dauerquadrat wird eine grobe Skala vorgeschlagen. Diese Skala ist unmittelbar mit der Dezimalskala zu vergleichen.

Nomenclature of species follows Heukels-van Ooststroom (1975).
The author wishes to thank Dr J. F. Hope-Simpson for his remarks and for reviewing the manuscript.